Milena Hamann bereichert und vergrößert das Team.

Herzlich Willkommen bei Donner Visagistik!

Danke, dass ich dabei sein darf!

Bunt ist meine Lieblingsfarbe!

Öffne deinen Kleiderschrank und sag mir, was du siehst. Schwarz, grau, dunkelblau? Meiner sah vor einer Weile zumindest noch so aus. Wir wissen nicht so richtig, was zu uns passt, wollen auch nicht auffallen und lieber in der Masse verschwinden. Jenseits der Größe 36 soll es lieber locker sitzen. Dort ein Röllchen zu viel, da eine Falte zu tief. Alles, was uns nicht "perfekt" scheint, soll lieber versteckt sein. Wir überlegen uns, was wir alles tragen könnten, wenn doch nur die Hüfte schmaler, der Bauch weniger, die Arme straffen wären.

Du kannst alles tragen!
Alles, was du möchtest. Davon bin ich überzeugt. Wenn wir uns wohlfühlen, strahlen wir das auch aus. Wir fürchten, andere würden uns komisch anschauen oder über uns reden. Ich sage: Na und? Lass sie doch. Wenn jemand etwas finden möchte, über das er tratschen kann, findet er das auch. Egal wie du aussiehst. Wir können die Taten und Gedanken anderer sowieso nicht beeinflussen. Und ehrlich gesagt, müssen wir das auch nicht. Wir sind für uns selbst verantwortlich. Für unsere Gefühle und Empfindungen. Dafür, dass wir glücklich sind.  Also sei mutig und trau dich! Probiere dich aus. Kauf dir ein strahlend gelbes Sommerkleid, rote Killer-High-Heels, trage lilafarbenen Lippenstift, eine Hose in der Trendfarbe Koralle. Was soll schlimmstenfalls passieren? Die Modepolizei stellt keinen Strafzettel aus und du wirst auch nicht an den Pranger gestellt.

Meistens bewundern die Leute eher unseren Mut, wenn wir die trübe Farbwelt "Schwarz" verlassen und neue Schnitte und Farben probieren. Und selbst, wenn du mal daneben greifst, freue dich über deinen Mut und versuche morgen etwas anderes. Das Leben ist viel zu kurz, um permanent unzufrieden mit sich selbst zu sein. Ich sage nicht, dass niemand mehr schwarz oder weiß tragen soll, sondern lediglich, dass man auch Neues versuchen sollte. Stellt dir vor, wie du dich in einem geblümten Sommerkleid fühlst: verspielt, fröhlich, mädchenhaft? Oder in roten High-Heels: sexy, waghalsig? Spiele mit all deinen Facetten und erfinde dich jeden Tag neu. Denn:

Bunt ist deine Lieblingsfarbe!

Herz oder Kopf

Ob im Beruf, der Liebe oder dem ganz normalen Alltag: Wir müssen ständig zwischen Verstand und Bauchgefühl entscheiden. Viele Dinge, die wir gerne tun möchten, erscheinen uns unvernünftig.Vielleicht ist das ein Berufswechsel oder die Überlegung ein Jahr rund um den Globus zu reisen, auszuwandern oder einfach mit dem Rad an Stelle des Autos zur Arbeit zu fahren.

Entsprechend Sigmund Freuds 3-Instanzen-Modell (Es, Ich und Über-Ich) führen wir jeden Tag einen gedanklichen Balanceakt durch. Das triebhafte Es, das nur machen möchte, wozu es Lust hat ohne Grenzen und Einschränkungen. Das vernünftige Über-Ich, das unsere moralischen Werte und gesellschaftlichen Grenzen wiederspiegelt. Und das Ich, das zwischen beiden ein Gleichgewicht herstellen muss.

Bei kleinen Kindern stellt man fest, dass diese oft aus dem Bauch heraus entscheiden. Sie machen einfach, was Ihnen Spaß macht. Grenzen und Werte erlernen sie noch. Herzensentscheidungen rutschen mit der Zeit immer weiter in den Hintergrund. Wir überlegen uns, was andere von uns denken, wie wir die Rechnungen bezahlen sollen und wie risikoreich unsere Entscheidungen sein können. Wir fürchten uns vor Neuem und dem Umgewissen.

Das sind sicherlich alles berechtigte Befürchtungen und nicht zu unterschätzen, aber dabei ignorieren wir häufig, was unser Bauchgefühl uns sagt.

Was bereitet dir die größte Freude?
Viele wissen spontan keine Antwort darauf. Und ich meine jetzt nicht Weltfrieden oder ewige Gesundheit. Was lädt den eigenen Akku auf, lässt uns zur Ruhe kommen, macht uns einfach glücklich? 

Versucht öfter eurem Gefühl zu vertrauen, weniger zu analysieren. Am Anfang ist das wirklich schwer. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Aber ehrlich, was kann im schlimmsten Fall passieren? Meistens ist das gar nicht sooo schlimm. Probiert euch aus, traut euch.

Am Ende heißt es: Einfach mal machen! :-)

3,2,1...2019!

Das neue Jahr steht vor der Tür. Zeit noch einmal durchzuatmen und das Jahr Revue passieren zu lassen. Zeit für neue Vorsätze. Ich habe jedes Jahr welche und, wie die meisten von uns, halte ich sie jedes Jahr nicht ein. Häufig sind es subtile, unpersönliche Wünsche...so wie abnehmen, fitter werden, schlanker werden, schöner werden. Ich glaube, fast jede Frau hat so etwas auf ihrer Neujahrsliste. Aber um ehrlich zu sein, ist das ein Vorsatz, um sich auch im neuen Jahr zu quälen, unzufrieden mit sich zu sein und am Ende den Vorsatz mit ins nächstes Jahr zu nehmen. Einige von uns treiben es auf die Spitze und setzen sich ein Zielgewicht. Klar, dass auch dieses Ziel fast unmöglich scheint, weil wir schon bei dem Jahreswechsel daran denken, was wir ab sofort alles nicht mehr essen "dürfen".

Ich nehme mir auch immer vor, mehr zu entspannen. "Immer"...ihr merkt vermutlich jetzt schon. dass das ebenfalls ein Vorsatz ohne Happy End ist. Panisch denke ich dann jeden Tag: ,,Du hast dich noch nicht genug erholt. Los entspanne endlich. Mach mehr Urlaub, gönn dir mehr Pausen."

Mit jedem Vorsatz steigt der Druck und am Ende des Jahres hat man davon doch ehrlich gesagt fast nichts geschafft. Ich habe mir vorgenommen, meine Vorsätze für 2019 weniger negativ zu gestalten. Ich finde, das neue Jahr soll Wünsche erfüllen und nicht schon vor Beginn nach Arbeit klingen. Sucht euch Dinge, auf die ihr euch freuen könnt. Schließlich soll 2019 ganz euch gehören. Jeder von euch!

Ich habe dieses Jahr eigentlich nur einen Vorsatz: Ich möchte glücklich sein. So wie ich bin. 

,,Ein Entschluss für etwas Neues kann jederzeit gefasst werden. Man muss nicht auf Silvester warten." - Traudel Zölffel, Lyrikerin

Auf der Suche nach dem Glück

Jeder befindet sich auf der Suche nach dem Glück. Wir warten auf das nächste Wochenende, den nächsten Urlaub oder sogar die Rente. In dem festen Glauben, dass wir dann- ja genau dann- alles verwirklichen, was wir uns wünschen. Wenn erst einmal Feierabend ist, wenn wir endlich am Strand liegen, wenn wir mehr Freizeit haben. In dem ganzen Alltagstrubel und den damit verbundenen, ungeliebten Aufgaben ist einfach keine Zeit für das Glücklichsein. Wir warten darauf, dass der Tag endlich zu Ende ist, an dem wir schon mit dem falschen Bein aufgestanden sind. 

Rechnet man nun mal die Zeiten auf, in denen wir auf bessere warten, kommt da einiges zusammen. Verpassen wir etwa unser eigenes Leben?! Ruckzuck steht der nächste Geburtstag, das nächste Weihnachten, das neue Jahr vor der Tür. Jedes Jahr sagen wir uns: ,,Das neue Jahr wird besser" oder sogar ,,Das wird mein Jahr". 

Aber ist nicht jedes Jahr ,,mein Jahr"? Jeder Tag ,,mein Tag"? Wer weiß, wie viele einem davon bleiben. Jede Minute, gar Sekunde sollte euch selbst gehören. Ihr bestimmt, was ihr tut. In jedem Augenblick. 

Machen wir ein kleines Experiment: Atmet tief durch, schließt die Augen und denkt an etwas, dass euch glücklich macht. Jeden Tag oder genau in diesem Augenblick. Ist es die Umarmung eines geliebten Menschen, die strahlenden Augen eurer besten Freundin, das Lachen eurer Kinder, euer wunderschönes, gemütliches Zuhause, der erste Sonnenstrahl am Morgen, die kuschelige, nach Weichspüler duftende Wolldecke...u.v.m. 

Wie fühlt ihr euch jetzt? Ist euch ein kleines Lächeln entwischt? Fühlt ihr euch entspannt und fröhlich? 
Bei genauerem Betrachten sind diese Dinge keinesfalls selbstverständlich, wir vergessen sie nur zu leicht, achten zu wenig darauf. 

Versucht jeden Tag an etwas zu denken, was euch heute glücklich gemacht hat. Egal, ob es eine Kleinigkeit ist oder etwas Großes, Lebensveränderndes. Wir müssen nicht auf unser Glück warten. 
Es ist da. Jeden Tag!

Heute ist ein schöner Tag!

,,Ich lag jeden Tag nur im Bett und hab' mir Fragen gestellt
Wie zum Beispiel: Was ist bloß mein Plan auf der Welt?
Aber all das Kopfzerbrechen, die gefährlichen Gefechte
Und Duelle gegen mich zehrten sehr an meinen Kräften"
aus ,,Grapefruit" von Julia Engelmann

Ermüdung. Erschöpfung. Burnout. Depressionen. Was mit Schlafstörungen, dauerhafter Grübelei, stechendem Kopfschmerz oder hohem Blutdruck beginnt, kann schnell zu etwas Tiefgreifenderem werden. 

Immer wieder von Frauen um die 30 höre ich von solchen Symptomen. Denn ist das nicht gerade die Zeit, in der man sich fragt, was und wohin man möchte? Die Zeit, die oft zur Ruhe- und Ratlosigkeit führt? Was ist mit Heirat, Kindern, Karriere? Wie stellt man sich sein Leben vor?

Wir möchten gerne alles planen und uns in Sicherheit wiegen. Doch besonders in dieser Zeit der Schnelllebigkeit und Wechselhaftigkeit scheint das fast unmöglich zu sein. Der Druck zur Wandelbarkeit steigt. Einige hören vielleicht schon ihre innere, hormonelle Uhr ticken oder finden einfach nicht den passenden Partner für eine Ehe. Andere kämpften bereits um eine Karriere, die ihnen verwehrt bleibt, weil die baldige Schwangerschaft und der dauerhafte Arbeitsausfall unterstellt wird (s. Artikel ,,Ich bin eine Frau! - Was ist deine Superkraft?"). 

Eigentlich wollen wir doch alles und das perfekt. So powern wir uns Tag für Tag aus und vergessen auf uns und unseren Körper zu achten. Irgendwann zwingt uns der Körper jedoch zu einer Pause. Meistens sind wir dann schon so erschöpft, dass der Weg aus der Abwärtsspirale unendlich scheint. 

Häufig liegt der Weg darin, zur Ruhe zu kommen und unsere Überzeugungen und eigenen Ansprüche zu überdenken. Der schärfste Kritiker sind wir meistens selbst. Ist es denn wirklich so schlimm, wenn der Haushalt heute mal liegen bleibt? Was passiert denn schlimmstenfalls, wenn wir einen Fehler machen?

Dabei kann helfen:

- Meditation
- Autogenes Training
- Wingwave-Therapie
- Zeit mit etwas Schönem zu verbringen
- Sport
- Termin bei einem Psychologen
- Buchempfehlungen: ,,Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüsste, was ich will" von Barbara Sher, ,,Selbstliebe macht stark" von Stefanie Carla Schäfer, ,,Das seh ich entspannt" von Heike Mayer, ,,Das lass ich los" von Pia Mester

Das Wichtigste ist: Vertraut euch jemandem an! Sei es die beste Freundin, der Partner, ein Psychologe. Schämt euch nicht! Ihr müsst das nicht alleine durchstehen! Und denkt daran:

,,Weißt du, Dinge werden wahr, wenn man sie oft genug sagt
Sie oft genug –, heute wird ein schöner Tag
Komm, wir machen mal das Fenster auf, das Radio laut
Lass frischen Wind herein und alle alten Zweifel heraus
Wenn du fest daran glaubst, dann wirst du glücklich"
aus ,,Grapefruit" von Julia Engelmann

,,Wie bei so vielen Dingen ist es das Innere und nicht das Äußere, was zählt." - Aladdin

Schönheitsideale. Woher kommen sie? Wer legt denn fest, was ,,schön" ist? Eins ist klar, auf jedem Cover einer Zeitschrift, im Fernsehen, bei Instagram oder Facebook strahlen uns schlanke, gebräunte Körper entgegen.

Noch vor einigen Jahren war ,,Size Zero" das erklärte Ziel. Darauf folgte der ,,healthy" Wahn. Straff, trainiert und sportlich sollte es sein. Von Almased über ,,Low Carb" strafte sich jede Frau so gut es ging, um den ,,perfekten" Körper zu erreichen. Scheinbar fragte sich niemand, ob man sich mit Essensverboten und dauerhaftem schlechten Gewissen - wenn die Schokolade einen wieder einmal anlächelte- wohl fühlte.

Seit einigen Jahren sind allerdings die ,,curvy girls" wie Angelina Kirsch oder Ashley Graham auf dem Vormarsch. Und das ist gut so. Sie spiegeln einen großen Teil der Frauen wieder. Die deutsche, durchschnittliche Kleidergröße bei Frauen ist aktuell 42/44. Viele finden sich in Angelina und Co. wieder. Ein paar Dellen und Fältchen werden plötzlich übersehen. 

Schaut man sich Fotos der ,,curvy models" an, vereint sie eins: Sie strahlen! Man sieht ihnen die Lebensfreude und das positive Körpergefühl an. Das ist etwas zum Nachahmen. Nicht das Hungern bis zur schlechten Laune. Genießt euer Leben und strahlt! 

Wie zauberhaft ,,curvy girls" sind, habe ich für euch in einem Shooting festgehalten. Schaut euch die Fotostrecke an und ihr werdet, so wie ich, fasziniert sein, von den zauberhaften Schönheiten!

Laternensonntag in Lüchow am 28.10.2018

Besucht uns am Laternensonntag in Lüchow von 12.00 - 17.00 Uhr im Schmuckhaus Wilkens!

Euch erwarten wunderschöne Schmuckstücke vom Schmuckhaus Wilkens und ein kostenloses Make-up und Beratung.

Lasst euch bei einem Glas Sekt, einer Tasse Kaffee und kleinen Knabbereien verwöhnen.

Von 14.00 - 15.00 Uhr könnt ihr die Seele bei zauberhafter Live-Musik baumeln lassen. Vanessa Metz wird uns mit ihren traumhaften Liedern unter Gitarrenbegleitung in ihren Bann ziehen.

Wir freuen uns auf euch!

Ich bin eine Frau! - Was ist deine Superkraft?

Seit 1919 dürfen Frauen in Deutschland wählen. In Artikel 3 des Grundgesetzes ist die Gleichberechtigung festgeschrieben. Doch wie weit ist es damit tatsächlich?

Die Rolle der Frau hat sich im letzten Jahrhundert deutlich verändert: Von Hausfrau zur Boss Lady. Trotzdem belegen Statistiken immer wieder, dass Frauen bei gleicher Qualifikation deutlich weniger verdienen. Gender Pay Gap nennt sich das. Zudem wird jungen Frauen immer wieder unterstellt, direkt morgen ein Kind zu bekommen und für die nächsten 1000 Jahre beruflich auszufallen. Sobald die Familienplanung allerdings abgeschlossen ist (vermutlich erst mit 50), geht man "ja eh bald in Rente".

Wir arbeiten hart für unsere Qualifikationen und können bei einer Auswahl dennoch nur verlieren. So ackern wir, um zu beweisen, was wir können.

Ich kämpfte auch mit diesen Vorurteilen, Klischees oder wie immer man es nennen möchte. Doch der Kampf gegen "das-kleine-Mädchen"-Image ist oft erfolglos. 

Ich habe diesen Kampf nun aufgegeben. 
Warum?
Ich muss niemandem beweisen, was ich kann, dass ich Verantwortung übernehmen und Entscheidungen treffen kann. Ich habe bereits eine Entscheidung getroffen: Ich bin selbstständig. Ich bin mutig und folge meiner Berufung. Und ich kann euch sagen: Seit Beginn meiner Selbstständigkeit habe ich viele tolle Frauen kennengelernt, die kreativ, innovativ, mutig und klug sind. Ich denke kein Mann könnte deren Job besser machen. 

Mir geht es heute gut damit. Ich weiß, was ich kann und wo meine Schwächen liegen. Und das Wichtigste: Ich möchte das keinem beweisen müssen, der mich sowieso ablehnt. 

Also glaubt an euch! Das kann niemand besser als ihr selbst! Und lasst euch keine Unzulänglichkeiten einreden. Ihr seid stark, schön und einfach perfekt!

,,Glaub daran, dass du es kannst, dann wirst du es können." - Mulan

Make-up Tipps für Kurvige

Für alle curvy girls unter uns ist es besonderes wichtig Konturen zu schaffen. Dafür nutzt ihr den Licht- und Schatten-Effekt. Mit Contouring-Paletten lässt sich dieses besonders leicht umsetzen. Es gilt: Alles was dunkel ist, tritt in den Hintergrund und alle hellen Flächen kommen in den Vordergrund. Daher ein dunkles Puder auf die Schläfen, unterhalb der Wangenknochen und unter dem Kinn auftragen. Nase und Stirn werden mit einem Highlighter hervorgehoben. Besonders sexy wirkt es, wenn ihr etwas von dem Highlighter über dem Lippenherz auftragt. 

Rouge in einem helleren Ton, z.B. Apricot oder Rosenholz, wird direkt auf die Wangenknochen aufgetragen, dadurch werden auch diese hervorgehoben. 

Eure Augen könnt ihr verrucht als Smokey Eyes schminken oder Glitzerpartikel einsetzen. Achtet darauf im inneren Augenwinkel einen hellen Ton zu verwenden. Das lässt eure Augen noch mehr strahlen und funkeln. 

Solltet ihr euch bei dem Augen-Make-up zurückhalten, dürfen die Lippen kräftig leuchten. Trendfarben im Herbst/Winter 2018 sind dWeinrot, Orange und Knallrot. Denkt immer daran nur Augen oder Lippen zu betonen. Andernfalls ist es häufig etwas zu viel des Guten. 

Probiert euch aus und traut euch! Für individuelle Beratungen und Fragen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung!


Weinrot


Herbsttrends 2018

Ob als Lidschatten, Nagellack, Schal, Rock o.ä. diese Farben sind im Herbst 2018 auf jeden Fall ein Hingucker: Honiggelb,  Royalblau, Weinrot. Es bleibt aus dem letzten Jahr: Tannengrün, Orange und Pastelltöne. Der Herbst wird also farbenfroh. Traut euch und probiert verschiedene Kombinationen. Dazu kommt weißer Lidschatten, weinroter Lippenstift und natürlich bleibt der Lidstrich. Zu den Herbsttrends erscheinen bald weitere Bilder aus den letzten Fotoshootings. 

Honiggelb

Royalblau 

Herzenssache

Heute möchte ich euch mein Herzensprojekt vorstellen: ,,Make-up Beratung für Krebspatientinnen".

Die ersten Kritiker werden sich jetzt fragen, was Make-up mit einer Krebserkrankung zu tun hat; ,,als hätte man dann nicht andere Sorgen". Meiner Erfahrung nach ist der Zusammenhang zwischen Äußerlichkeiten und Krankheiten bedeutend. Make-up ist nicht nur oberflächlich. Es gibt jeder Frau ein bestimmtes Gefühl, es berührt das Herz. 

Insbesondere bei Krebspatientinnen verändert sich das äußere Erscheinungsbild durch Bestrahlung und Chemotherapie. Die Haut wird durchlässiger und empfindlicher. Manchmal verändert sich sogar der Hautton. Durch den Ausfall von Augenbrauen und Wimpern gehen die Konturen des Gesichts verloren, die durch Make-up neu geschaffen werden können. Es geht nicht darum, ein Scheinbild zu erzeugen, sondern die Kundinnen strahlender aussehen zu lassen, damit sie sich wohler fühlen und die Erkrankung nicht auf den ersten Blick sichtbar ist. Besonders in unserem ländlichen Gebiet, wo ,,jeder jeden kennt", möchten meine Kundinnen nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen. Niemand wünscht sich mitleidige Blicke von den Nachbarn. 

Im Rahmen meiner Beratung ist es mir wichtig, ein individuelles, schönes Make-up zu entwickeln und die Kundinnen glücklich und strahlend zurückzulassen. Einfache Handgriffe und die Einfachheit stehen im Mittelpunkt, damit die Kundinnen dieses auch an nicht so guten Tagen umsetzen können. Ich interessiere mich sehr für die Lebensgeschichten der Frauen und möchte ihnen zwei wunderschöne Stunden bereiten.

Die Beratung an sich ist kostenlos. Ich berechne lediglich Fahrtkosten.

Warum mache ich das?
Vor einigen Jahren hatte ich das große Glück am Herzkissen-Event in Lüneburg teilnehmen zu dürfen. Ich habe dort die Modelle für die Modenschau geschminkt. Mich hat die Kraft und der Optimismus der an Krebs erkrankten Frauen unglaublich beeindruckt. Da ich seitdem immer häufiger Anfragen für eine Make-up Beratung erhalten habe, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, diese innere Schönheit der Frauen auch nach Außen zu transportieren. 

Für mich ist diese Aufgabe eine Herzensangelegenheit, ja fast eine Bestimmung. Ich bedanke mich daher ganz besonders bei Radio ZuSa für den wundervollen Bericht über mich in den vergangenen Tagen und bei der Kreisvolkshochschule Uelzen, die es mir ermöglicht, im nächsten Jahr einen Kurs mit dem Thema ,,Make-up Beratung für Krebs- und Schmerzpatientinnen" anbieten zu können. Informationen dazu gibt es im nächsten Semesterprogramm der Kreisvolkshochschule Uelzen.

Allen meinen bisherigen Kundinnen danke ich für die Kraft und den Lebensmut, den ihr mir geschenkt habt. Ich wünsche euch alles Gute! Ihr habt mein Leben verändert!

Ja, Nein, Jein

Ich habe das Gefühl heutzutage fällt es uns immer schwerer, uns für etwas zu entscheiden, sei es der Besuch auf einer Party, die Auswahl eines Kleidungsstücks oder für die Farbe eines Lippenstifts. Manchmal sitze ich vor der Auswahl neuer Make-up Produkte, die ich für die nächste Saison aufnehmen will und fühle mich geradezu überflutet von den vielen Farben und Konsistenzen. 

Insbesondere der Generation Y oder den Millennials wird nachgesagt, dass es an Entscheidungsfreudigkeit mangelt. Im Zeitalter des Internets scheint das nicht besonders fraglich. Jederzeit Zugriff auf alles, was wir uns wünschen. Bei der Suche nach einem Rock auf Zalando werden über 500 Artikel angeboten. Wer bitte hat die Zeit und die Lust diese ewiglange Liste durchzuschauen?!

Mir fällt aber auch häufig unter Freunden auf, dass nicht mal mehr auf Einladungen zeitig reagiert werden kann. Womöglich findet sich ja noch was Besseres? Auf Geburtstagen fällt mir immer wieder auf, dass lediglich die Hälfte der geladenen Gäste erscheint. Die Möglichkeiten scheinen endlos zu sein. Zu endlos?

Ich finde, wir sollten mutig sein und Vertrauen in unsere Entscheidungen haben. Trefft lieber mal eine ,,falsche" Entscheidung als keine. Wie gelähmt stehen wir ansonsten vor einer grenzenlosen Auswahl, unfähig zu agieren. Jede Entscheidung ist eine Erfahrung wert.  Werft alle Zweifel über Bord und vertraut eurem Bauchgefühl! 

Höher, schneller, weiter

5.00 Uhr morgens. Ich werde vom Klingeln meines Weckers wach. Noch ziemlich verschlafen koche ich erstmal einen Kaffee und gehe dabei schon meine ,,To-do"-Liste für den Tag durch: Arbeit, einkaufen, Wäsche waschen, bügeln, saugen...Schon jetzt frage ich mich, warum der Tag nur 24 Stunden hat. 

Nachdem ich am Abend alle Dinge auf meiner Liste abgehakt habe, falle ich völlig fertig ins Bett in Erwartung auf den nächsten vollen Tag.

Ich frage mich, wie lange man seine täglichen ,,To-do"-Listen wohl aushalten kann. Wann habe ich eigentlich das letzte Mal etwas nur für mich gemacht? Ohne das irgendjemand etwas davon hatte oder es einen Sinn ergab. Einfach nur zur Erholung, zum Spaß. Allein die Überlegung zeigt mir, dass es schon viel zu lange her sein muss. Also mache ich sofort einen Massagetermin bei der lieben Carina aus. Und ich sage euch: Das war der Himmel auf Erden.

Mir fällt auf, dass man in seinem Alltagsstress oft sich selbst vergisst. Was soll man als Frau heutzutage alles sein? Wie heißt es so schön: Hausfrau, Mutter, Liebhaberin, Freundin, Geschäftsfrau. Im ansteigenden Wahn der Perfektion verliert man sich darüber selbst. Jedem alles recht machen, alles muss perfekt sein.

Was ist schon perfekt? Unmöglich jeden zufrieden zu stellen. Verschwindet in der Perfektion nicht sogar das Interessante, gar Einzigartige? 

Ich habe nur einen Körper, nur ein Leben! Am Ende werde ich mich wohl kaum daran erinnern, wie schön ich immer das Haus geputzt habe, sondern an die vielen Abenteuer und Erfahrungen.

Also Mädels, lasst den Putzlappen fallen und geht raus in die Welt. Ich besuche Carina jetzt regelmäßig für eine Massage und gönne mir dadurch ,,Me-Time". Denn erst wenn wir unsere Bedürfnisse gestillt haben, sind wir voll einsatzfähig und können unser Leben genießen!

Ich wünsche euch eure eigene, zauberhafte ,,Me-Time"!

,,Wenn ich groß bin..."

,,Wenn ich groß bin, werde ich eine Prima Ballerina!" Das war zumindest mein Kindheitstraum. Andere wollten Sängerin, Prinzessin, Kindergärtnerin oder Friseurin werden. Im Laufe der Schuljahre verändern sich diese Träume und werden beeinflusst von Familie, Freunden, Medien. Gegen Ende meiner Schulzeit kämpfte ich mich durch Tests im Berufsinformationszentrum, lass in Büchern über Studiengänge und Ausbildungen und hörte mich um, was denn ,,die Anderen" so nach der Schule machen werden. Meine Familie wünschte sich Sicherheit und finanzielle Unabhängigkeit für mich, meine Freunde waren genauso unentschlossen wie ich. Aber so oder so: An seinem Abschlusstag steht man da und weiß weniger, als je zuvor mit seiner Zukunft anzufangen. Ich entschied mich für die Sicherheit: Studiengang und Bürojob. Doch über die Jahre fragt man sich doch, was von seinen Kindheitsträumen noch da ist. Viele haben mir bereits berichtet, dass sie das Gefühl haben ,,das kann noch nicht alles sein" oder ,,der Job erfülle sie nicht".

Vor einigen Jahren traf ich eine Entscheidung und erfüllte mir einen kleinen Traum mit einer Ausbildung zur Visagistin. Ich habe schon als Kind gerne meine Barbies frisiert und gestylt. Nun kann man sich fragen, was das mit dem Traum der Prima Ballerina zu tun hat. Und ich sage: Eine Menge. 

Ich habe versucht mich an meine Stärken zu erinnern, nicht die fachlich erworbenen, die natürlichen. Charakterzüge und Vorlieben, die ich als Kind schon besaß. An einer Ballerina bewunderte ich immer die Eleganz und Anmut, die Schönheit und Leidenschaft. All das erlebe ich in meiner täglichen Arbeit als Visagistin ebenfalls, wenn ich meine Kundinnen zum Strahlen bringen darf.

Seid mutig und versucht euch an eure Kindheitsträume zu erinnern! Es geht nicht darum eine Prinzessin zu werden (zumal William und Harry bereits verheiratet sind :-)), sondern sich zu fragen, was dich glücklich macht. Versteckte Stärken hervorzuholen, kreativ zu sein und sich auszuprobieren. Und ich sage euch: Ihr könnt dabei nur gewinnen. Jede Erfahrung lohnt sich!

P.S.: Meine Buchempfehlung zu dem Thema: ,,Finde den Job, der dich glücklich macht - Von der Berufung zum Beruf" von Angelika Gulder

Und von Weitem winkt Size Zero

Vor einer Weile stehe ich vor meinem Kleiderschrank und bin wieder mal auf der Suche nach Etwas zum Anziehen. Erschrocken stelle ich fest, dass fast alles schlicht und trübsinnig ist. Ein weites Basic-Teil neben dem anderen. Das Farbspektrum reicht gerade mal von Schwarz über Dunkelblau zu Weiß. Es ist fast egal, was ich aus dem Schrank ziehe. Hm...wo sind all die Farben hin, verrückten Schnitte, kurzen Röcke und tiefen Ausschnitte?! Ich frage mich, wie das passieren konnte. 

Etwas später ertappe ich mich bei einem Kaffee mit einer Freundin dabei, wie ich von einem zauberhaften Rock schwärme; bunt, sehr eng und mit einem Volant versehen. Da rutscht mir raus: ,,Wie gerne würde ich sowas anziehen können." 

Moment mal! Warum sollte ich das nicht anziehen können? Kommt dann etwa die Modepolizei um die Ecke und verpasst mir einen Strafzettel?! Wer verbietet einem, sich so zu kleiden wie man möchte, etwas auszuprobieren und sich zu entwickeln? 

Eine leise Stimme in meinem Kopf, die von Size Zero träumt, lässt mich zweifeln, doch ich kaufe mir den Rock und kann es nicht erwarten, ihn auszuführen. Mein Mut wird belohnt und ich bekomme noch am selben Tag viele Komplimente. Aber das Wichtigste: Ich fühle mich einfach wunderbar. 

Immer wieder höre ich von Freundinnen, dass sie sich ebenso fühlen und auch deren Kleiderschrank im Schwarz versinkt. Aber ich sage euch: Mädels, traut euch! Das Gefühl mit so einem scharfen Teil unterwegs zu sein, ist einfach unbeschreiblich. Tragt roten Lippenstift, High Heels, kurze Röcke und tiefe Ausschnitte auch ohne Größe 34, wenn ihr euch darin wohlfühlt. Probiert euch aus und genießt die wiederkehrende Selbstsicherheit. Wir haben sie wohl unterwegs verloren.

Ich sage: Jede Größe kann alles tragen! Ihr seid einzigartig und wunderbar genauso wie ihr seid!

In meinen nachfolgenden Artikeln möchte ich den Curvy Girls einige Make-up Tipps und Tricks mit auf den Weg geben.

P.S.: Mein Kleiderschrank ist inzwischen wieder wilder und bunter. Jeder Tag wird mit so einem Kleidungsstück zu etwas Besonderem! 

Festivalfeeling im Märchenpark 

Romantisches Festivalfeeling durfte ich mit dem tollen Fotografen Marco Böhme und zwei wunderschönen Modellen erleben. Untermalt von Gitarrensound und selbstgeschriebenen Liedern. Wir haben viel Aufsehen erregt und jede Menge Spaß gehabt. Seid gespannt auf die zauberhaften Bilder!


Meine eigene Website 


Heute war ein großer Tag für mich. Ich durfte meine eigene Website gestalten. Meine liebe Freundin Vanessa hat mir zum Glück dabei geholfen. Ich hätte mich alleine ewig durch Farbmuster, Designs, Kontaktformular, Portfolio etc. geklickt. Zum Glück hatte ich professionelle Hilfe an meiner Seite. Zwischendurch durfte ich selbst wild ausprobieren. Kennt ihr das, wenn man denkt es wird nur schlimmer? 😊 

Ich bin super glücklich euch nun meine Seite präsentieren zu dürfen. Sie ist noch im Aufbau. Also bitte verzeiht kleine Ungenauigkeiten. Ich werde regelmäßig Artikel schreiben zu Trends, Tipps und alles was die Beautywelt bewegt. Und natürlich gibt es regelmäßig neue Bilder. 

Vielen Dank für die liebe Unterstützung!